Archiv
Die Galerie Menssen wurde im Herbst 1986 eröffnet. Den Beginn der betrieblichen Tätigkeit markierte damals eine Kunstausstellung mit namhaften Positionen, zu denen druckgraphisch geschaffene Werke von Pablo Picasso, Marc Chagall, Salvador Dali und vielen mehr zählten.
Drei Jahrzehnte später wird der zu feiernde Anlass erneut mit einem Kunstereignis begangen: Zum 30jährigen Firmenjubiläum gibt die Galerie Menssen 30 neue Werke von Karsten Hein heraus! Jan Menssen, der das Galeriegeschäft an der Ulzburger Straße in Norderstedt seit 11 Jahren führt, vertritt den konstruktivistisch arbeitenden Künstler und ehemaligen Kunst-Professor exklusiv. "Mit dem Erscheinen der FARBRAUM-Werke bieten wir Sammlern ein sowohl herausragendes sowie einmaliges Werk der konkreten Bildnerei an", sagt Menssen und erklärt "Hein hat jede seiner Kompositionen dieses Variationszyklus mit nur ein und derselben, aus 24 aufeinanderfolgenden Farben bestehenden Reihe konstruiert. Als Bestandteil der von Hein selbst definierten Gestaltungsordnung durfte die Reihe pro Sujet jeweils nur 24 Mal und immer nur in gleicher Reiheefolge ablaufen. Dass der Künstler aus dieser Enge und Strenge zu derart schöpferischer Weite und farbrhythmischer Vielfalt findet, spricht für seine kompositorische Meisterschaft und untermauert den Stellenwert seiner Kombinations- und Variationskunst."
Die Farbraum-Werke sind ab sofort Bestandteil des Kunstangebots der Galerie Menssen; eine kleine Auswahl von Abbildungen ist auch auf dieser Webseite (bitte hier klicken) zu finden. Mit der Herausgabe der Sujets erscheint ein Katalog mit Abbildungen des gesamten Serienwerks in deutscher Sprache.
Mit dem 2014 vom Künstler Prof. Karsten Hein in Zusammenarbeit mit der Galerie Menssen entwickelte, neuartige Herstellungsverfahren, das die Umsetzung der konkret-konstruktivistischen Bildideen Heins als nach dem druckgraphischen Prinzip geschaffene, wertvolle Originale möglich macht, sind nun 7 neue Spitzenwerke Karsten Heins geschaffen worden. Daraus ausgewählte Positionen werden dem besuchenden Publikum zum Ausklang des Jahres 2015 zum ersten Mal in der Galerie Menssen gezeigt.
Eine sehenswerte Ausstellung, bei welcher die neuen Werke Heins im Umfeld mit anderen anspruchsvollen Kunstwerken aus dem Galerieprogramm der Galerie Menssen zu sehen sind.
Ausstellungsdauer: 21.12.2015-19.01.2016
Besuchszeiten: Am 21.-23.12.2015 von 10-18:00 Uhr und vom 28.-30.12.2015 von 10-18:00 Uhr; im neuen Jahr zu den regulären Öffnungszeiten.
Die Galerie Menssen unterstützt ein herausragendes Ausgestaltungsprojekt für den öffentlichen Raum. Dabei geht es um die Errichtung des originellen und einzigartigen Kunstwerks TRIANGULUM des in Norderstedt lebenden und arbeitenden Künstlers Karsten Hein an einer für Anwohner und Passanten leicht wahrzunehmenden Stelle der Ulzburger Straße. Die imposante, haus-groß herzustellende Plastik besteht aus 26 gleichschenkligen Dreiecken, die alle durch einen bestimmten Winkelgrad miteinander so verbunden sind, dass sich daraus drei Kreisformationen bilden - ein absolut einzigartiges Meisterwerk der konkreten Kunst!
Prof. Hein benötigte 7 Jahre, um das auf die Form und seine Funktion bezogen einmalige und neue Design zu entwickeln. Das patentrechtlich geschützte Kunstwerk lässt sich nicht mit einer anderen Skulptur oder Plastik in der Region, in Norddeutschland, ja sogar unbegrenzt darüber hinaus vergleichen.
Weitere Informationen dazu: triangulum-kunstwerk.de.
Vom 08.03. - 25.04.2013 findet in der Galerie Menssen die Jubiläumsausstellung „Prof. Karsten Hein - 75 Jahre“ statt. Ausgestellt werden rund 30 Meisterwerke des Hamburger „Bildingenieurs“ Karsten Hein, wie ihn einige gerne voller Anerkennung nennen. Seine Arbeiten sind bedeutungsvoll einzigartig - weltweit sogar! Kein zweiter bildender Künstler (der Jetztzeit), verfolgt die gleichen künstlerischen Anliegen bzw. entwickelt Form- und Farbklangrhythmen in ähnlich großem Umfang und Art.
Die Vernissage wird am 07. März 2013, um 19:30 Uhr in der Galerie in feierlichem, exklusiven Rahmen nur für geladene Gäste eröffnet. Prof. Karsten Hein wird persönlich anwesend sein.
Weitere Informationen in Kürze.
Zwei Wochen nach der Enthüllung eines neuen Werkes von Prof. Karsten Hein in der Galerie, präsentiert der Künstler Tom Hamann sein neues kinetisches Wandobjekt in der Galerie Menssen:MOOVY 9. Das faszinierende Objekt, dass aus mehreren, übereinander aufgehängten Ebenen besteht, die sich azentrisch und entgegengesetzt drehen, ist die erste Arbeit innerhalb der seit 2006 durch den Künstler begonnenden Moovy-Serie, bei der die Platten nicht mehr aus verleimtem Holz, sondern aus maßhaltigem Alu-Dibon bestehen. Hinzu kommt, dass die Einfärbung der einzelnen Bestandteile zum ersten Mal durch eine perfekte, hochglänzende Lackierung erfolgte. Durch die reduzierte Farbigkeit - die Ebenen sind entweder schwarzglänzend oder mit klarem Weiß lackiert - verleiht der Künstler dem Gesamtbild des Objektes ruhige Sachlichkeit. Die Überarbeitung des gesamten Antriebsmechanismus wirkt sich nicht nur auf die Laufruhe der Ebenen aus, sie macht das in Betrieb genommene Kunstwerk auch nahezu lautlos.

Neben der Präsentation dieses neuen Kunstwerks, über welche durch einen Fernsehbericht im Lokalfernsehen der Stadt Norderstedtt berichtet wurde, zeigte die Galerie Menssen die neuen Graphikeditionen sowie Unikate des sympathischen Künstlers.
Den Abschluss der vierwöchigen, aufwendigen Umbauarbeiten der Galerieräume, nahm das Team der Galerie zum Anlass, um das wenige Tage vorher fertiggestellte Acrylgemälde Konstantes Rot, an welchem der Künstler Prof. Karsten Hein mehr als 7 Monaten nahezu tagtäglich arbeitete, feierlich zu enthüllen. Das Kunstwerk, das flächenmäßig größte Acrylgemälde (210 x 210 cm), welches Prof. Hein bislang geschaffen hat, folgt in seiner Rhythmik einer, mathematischen Gesetzmäßigkeit. Während die roten Module (so benennt Hein die Farbflächen in seinen Bildwerken), wie bei einem Raster, gleichmäßig über die gesamte Bildfläche verteilt sind, treten die übrigen drei Farben Grün, Zinnoberblau und Ultramarinblau in jeweils unterschiedlicher Anordnung - wenn auch farbmengengleich und damit absolut gleichberechtigt - in Erscheinung. Das Ergebnis ist eine verblüffende Bildwirkung, durch die starke farbkinetische Effekte wahrnehmbar werden und nicht nur die Augen, sondern auch den analytisch geprägten Sinn des Betrachters fordern. Die Enthüllung des Kunstwerks erfolgte im Beisein eines kleinen, exklusiven Kreises von Sammlern und Freunden der Kunst Prof. Karsten Heins. Der hier auf dieser Seite wiedergegebene Fernsehbericht wurde im Lokalfernsehen ausgestrahlt.